facebook youtube workshops photoshopfreaks
englisch
Apr
06

CJ Taylor (Behind the scenes)

Autor: Calvin Hollywood // Geschrieben in: Fotografie, Photoshop

CJ Taylor (Behind the scenes)

Hallo zusammen

Vor ein paar Tagen hatte ich erwähnt das ich die Tage Bilder poste und ein paar Worte darüber schreibe. 

Heute gehts los mit einem Bild von CJ Taylor

Das Shooting ist zwar schon eine Weile her, aber die letzten Tage habe ich ein Bild neu bearbeitet. 

Mal schauen ob es euch gefällt

Viel Spaß

 

Joel Grimes
Ich hatte ja geschrieben das ich in Washington Joel Grimes getroffen habe. Wir haben uns sehr gut verstanden und er war schon seit langer Zeit eine große Inspiration für mich. Dadurch das unsere Bildstile ähnlich sind waren wir auch schon seit Jahren in Kontakt. Wir nutzen schon sehr lange die gleiche Ausleuchtung aber im Gegensatz zu mir arbeitet er mit HDR Hintergründen. Und ich muss ganz ehrlich sagen das auch seine "Motive" echt ne Nummer größer sind als meine. Da trifft man zum Teil echte Celebrities. 

Inspiration
Ich habe mich von seinen Bildern inspirieren lassen und bin noch am selben Abend des Gesprächs losgezogen um HDR Hintergründe zu schiessen. Direkt vor dem Hotel war eine Bücherei, welche perfekt für einen Musiker geeignet war. Anbei mal die grobe Montage ohne Korrekturen. 

Nun ging es an die ganzen Anpassungen wie Licht, Kontrast, Schärfe und Farbe. Die reine Korrekturarbeit dauerte nicht lange, aber ich musste immer wieder meine Augen entlasten um ein Gefühl dafür zu bekommen. Am Ende war die Montage eine Arbeitszeit von etwa 5 bis 6 Stunden. Wenn ich es nochmal bearbeiten müsste würde es sicher schneller gehen. 

Unrealistisch?!
Solchen Bildern wird oft nachgesagt das sie nicht realitisch sind. Das stimmt!!! Für mich ist es nicht wichtig das jede Lichtbrechung stimmt oder es perspektivisch 100% korrekt ist. Ich seh solche Bilder eher als (kleine) Kunstwerke und ich möchte nicht die Realität zeigen. Ein Bild muss für mich Harmonisch sein, nicht realitsisch. Und für eine Harmonie ist es wichtig das Vordergrund und Hintergrund in vielen Punkten harmonieren. 

Inspiration oder Kopie
Ich werde die Tage noch ein weiteres Bild in diesem Stil zeigen welches auch noch einen Ticken härter bearbeitet wurde. Kopiere ich nun Joel Grimes oder erstelle ich die Bilder durch seine Inspriration? Ich nutze komplett andere Techniken, habe nen anderen Workflow, übertreibe gerne mit der Retusche und habe auch andere Motive. Ich nutze ein ähnliches Lichtset up wie Joel und füge HDR Hintergründe ein. Zudem hat das Bild Querformat (was ich sonst nicht mache). Fakt ist das es etwas mehr als Inspration ist. Ich gehe sehr stark nach seiner Vorlage und bringe meinen eigenen Geschmack mit ein. Ich habe das Joel geschrieben und schicke ihm sogar meine Bilder. 

Der eigene Stil
Ich finde den eigenen Stil sehr wichtig. Empfehle aber auch immer wieder (gerade Anfängern) andere Fotografen nachzueifern. Genau das mache ich jetzt und ich habe sehr viel Spaß dabei. Im Prinzip mache ich nichts anderes wie die ganze Zeit nur das ich einen HDR Hintergrund nutze. Und ich lerne dabei auch noch einiges da hier klassisch freigestellt wird und nicht überlagert. 

Whats next
Ich werde die Tage nochmal ein Bild in diesem Stil posten welches noch etwas heftiger bearbeitet wurde. Ich hatte in den letzten Tagen viele Shootings und probiere gerade mal wieder sehr viel aus. Ich mach das jetzt erst seit 6 Jahren und will da noch viel viel probieren. Ich hoffe so Blogeinträge wie heute gefallen euch bzw. helfen dem ein oder anderen auch ein bischen. 

Wenn ihr Fragen zu diesem Bild habt oder Anmerkungen bitte ich diese zu schreiben. Ich bin auch offen für Kritik solange sie helfend formuliert wird. 

In diesem Sinne…

lg Calvin
www.calvinhollywood-store.com

Kommentare (18)

  • 06.04.2012 at 09:15 |

    Solche Blogbeiträge finde ich extrem gut. Ich schwanke hin und her, ob ich den HDR-Stil gut finde oder nicht. Handwerklich ist das absolut super gemacht. Bildaufteilung, Tonung und Lichter gefallen mir sehr. Auch die Personenretusche passt prima. Wie gesagt, ob mir der HDR-Hintergrund gefällt oder nicht – ich kann mich einfach nicht entscheiden. Muss ich das? Nee, ich glaube nicht… ;)

  • 06.04.2012 at 09:21 |

    Natürlich nicht und das ist auch gut so.
    HDR war schon immer so ein Schwarz oder weiß Thema.
    Dazwischen gab es selten etwas :-)

    lg Calvin

  • Rudi Schmuck
    06.04.2012 at 09:27 |

    Moin Calvin

    Also ich finde es jetzt nicht arg unrealistisch, meiner Meinung nach werden deine künstlerischen Fotos dadurch noch mehr in den Vordergrund gestellt. Der HDR Hintergrund ist noch das I Tüpfelchen zu einem grandiosen Meisterwerk. Zum Thema kopieren: Ich hab 2 Lern- DVDs von dir und bei dem Versuch die Bilder im selben Stil wie deine zu bearbeiten stoß ich meistens an meine Grenzen und es entwickelt sich ein ganz anderes Erscheinungsbild. Bei dem Versuch andere Künstler zu kopieren lernt man sehr viel meiner Meinung nach den Workflow, die Lichtführung beim Fotografieren oder einfache Techniken die man vorher nicht kannte ;-)
    Wünsche dir noch einen angenehmen Aufenthalt in Florida;-)

    MFG Unique PD

  • 06.04.2012 at 09:33 |

    Ich seh das ähnlich und finde kopieren, wenn es darum geht sich weiter zu entwickeln auch nicht schlimm.
    In der ganzen Werbewelt wird kopiert.
    Ich finde es aber auch angebracht es zu erwähnen wo man es gesehen hat bzw. wie man drauf kam.

    lg Calvin

  • Maik Alberts
    06.04.2012 at 09:38 |

    Hi Calvin,
    Dein Blog ist klasse und für Autodidakten und Quereinsteigern wie mich eine Ideenfundgrube. Du hast recht mit dem Nacheifern, ohne zu Kopieren. Es ist eine möglichkeit seine Arbeitsweise zu überdenken und zu erweitern. Gruß Maik

  • 06.04.2012 at 09:53 |

    Hallo Calvin,

    jeder Mensch wird durch sein Umfeld beeinflusst, sei es jetzt in seinem Verhalten oder halt auch in seiner Kreativität.

    Man sieht etwas, dass einem gefällt, und will dann ebenfalls so etwas schaffen. Dies ist für mich kein kopieren sondern Inspiration. Schließlich steckt noch in jedem Bild auch viel von einem selbst.

    Was anderes ist, wenn man seine Werke als die jemanden anderen Ausgibt, dies geht natürlich gar nicht.

    Es gibt halt nur ganz wenige Künstler, die für sich in Anspruch nehmen können einen ganz eigenen unverkennbaren Stil entwickelt zu haben. Aber auch hier denke ich kann man immer wieder die Wurzeln ihres Schaffens herausfinden.

    LG Marco

  • 06.04.2012 at 09:57 |

    Für mich wäre das mal ne Onlineschulung wert oder was für Deine neue Seite.

    Ich kann aus solchen Sachen sehr viel rausziehen. Meiner Meinung nach kann man so was gar nicht kopieren, da man es nie so hinbekommt. Ich sehe es unter dem Thema Inspiration und mit dem eigenen Stil weiterentwickeln.

    Viele Grüsse,
    Jens.

  • 06.04.2012 at 10:06 |

    Das ist nicht meine neue Seite Jens.
    Ich probiere mich gerade darin ein bischen und bis ich mal etwas vermittle will ich das fit drin sein.
    Daher erst mal nicht… evtl in paar Monaten!
    Aber dazu will ich erst mal schauen wie lange ich den Style durchziehe.

    lg Calvin

  • Skaggs
    06.04.2012 at 10:24 |

    Hi Calvin,
    bei dem Thema Inspiration oder Kopie, kann ich dir im obigen Text nur zu stimmen.
    Bei meinen Arbeiten ist das mittlerweile nicht anders, dadurch dass ich mir innerhalb von einem Jahr so ziemlich alles angeschaut hab was es von dir gibt und mir deine Arbeiten sehr zu sagen, finden da natürlich auch viele Techniken von dir, in meinem Workflow platz, aber vieles änder ich auch ab oder mach es anders, einfach weil es für mich leichter ist.

    Ich habe mir letzte Woche ein Buch von Scott Kelby gekauft in dem er z.B auch eine deiner Techniken erwähnt.
    Das Buch ist über Beleuchtung im Studio und er erwähnt da die “Quick Dodge and Burn” Methode von dir.

    Meiner Meinung nach wäre es dumm zu sagen, dass man gewisse Dinge nicht macht weil der oder der das auch so macht. Es wird immer Unterschiede und Ähnlichkeiten geben.
    Ich finde das nicht schlimm, ganz im gegenteil – Durch deine Arbeiten hab ich mich innerhalb von einem Jahr um 500% verbessert und ich bin nach wie vor drauf und dran besser zu werden ;)

    LG Skaggs

  • 06.04.2012 at 10:29 |

    Abbildung oder Kunst – genau das ist die Kardinalfrage bei solchen Fotos. In Zeiten, in denen jeder mit dem Smartphone alles festhält und mehr oder weniger schlechte Fotos in Massen das Web überschwemmen, stellt sich die Frage, ob ein gutes Foto nur noch eine reine Abbildung der Realität sein muss. Eine Entwicklung, die es schon in der Malerei gab. Mit dem Aufkommen der Fotografie waren die Maler davon befreit, die Realität abzubilden und entwickelten sich weiter bis hin zur völligen Abstraktion. Ob man es nun mag oder nicht, bei Bildern wie dem oben gezeigten handelt es sich um Fotokunst. Und wie immer bei Kunst ist es eine Frage des Geschmacks, nicht des gut oder schlecht. Ich jedenfalls mag die Bilder.
    LG, Susanne

  • 06.04.2012 at 12:50 |

    Kann mich da den Worten von Susanne nur anschließen. Ich selbst finde den HDR Look sehr interessant habe mich jedoch noch nicht so wirklich an diese wie ich finde komplexe Materie herangetraut.

    Ein Training für 20-30 EUR wäre da auch was für deinen PS-Profi online-Shop ;-)

    Grüße

  • Michael
    06.04.2012 at 14:14 |

    Leider muß ich Susanne widersprechen – Fotos waren noch nie das Abbild der Realität. Alleine durch den Bildausschnitt legt der Fotograf den “Rahmen” der Realität fest (zur Veranschaulichung: http://board.protecus.de/t34209.htm ). Schon lange vor Photoshop wurde an Bildern zu viel verändert, als dass sie noch einen dokumentarischen Nutzen hätten.
    Ich sehe die Fotografie mit anschließender Bildbearbeitung eher als eine Form des Impressionissmus; die eigenen Eindrücke der Szenerie in das Bild enfließen zu lassen.

    Was die Bilder von Joel Grimes für mich an Reiz ausmachen, ist der “Wettstreit” von Hauptmotiv und Hintergrund um die Aufmerksamkeit des Betrachters. HDR- Motive sind an sich schom mal sehr dramatisch, und dagegen muß das Model erst einmal “anstinken können”. Joel gelingt das einerseits durch die Lichtführung bei der Aufnahme, aber er versteht es auch, die Models durch gezielte Posen wieder in den Vordergrund zu holen bzw noch weiter in den Vordrgrund zu holen. Nur beides zusammen funktioniert, bei Calvins Bild finde ich das Model im Vordergrund “zu schwach” für den gewählten Hintergrund. (Mit einem finster dreinblickenden Mr. T hätte es funktioniert, denke ich).

  • Calvin
    06.04.2012 at 16:13 |

    Genau das bewundere ich bei Joel so.
    Er hat ein unglaubliches Gefühl bei der Wahl der Hintergründe.
    Ich denke da werde ich mir noch ne Weile nen Zahn ausbeissen.
    Ich finde den Hintergrund hier passend, bin mir aber sicher es gibt noch passendere:-)

    Aber dazu muss ich mir erst mal eine Datenbank aufbauen. (an HDRs)

    lg calvin

  • 06.04.2012 at 19:10 |

    Hier darf ich Michael widersprechen…am anfang waren Bilder ein Abbild der Realität.
    Und immer noch…aber daneben ist man angefangen seine eigene Interpretation davon zu machen.
    Ich glaube die ganzen Welt lasst sich inspirieren besonders die Werbefotografie…oder ist das kopieeren?
    Wie du sagst bei Inspiration macht man mit eigene Stil sein Bild.
    Dave Hill kennen wir schon alle….ein sehr grosse Inspirationsquelle fur mich so wie Patrick Demarchelier.
    Was ich besonders schätze, ist die Tatsache, dass du derjenige, der dich inspiriert, nennt.
    Bis fur einige Zeit hatte ich nichts mit Montagen…aber dein letzte Bild….ART.
    Lg
    Rich

  • Calvin
    06.04.2012 at 22:01 |

    Der Fotograf muss erst mal geboren werden, der etwas macht was noch kein anderer gemacht hat. *g*
    Die wenigsten geben es zu wenn sie kopieren oder nacheifern.

    Ich finde “nacheifern” nicht schlimm.
    In meinem Fall habe ich Joel sogar das Bild geschickt und er fand es super.

    Ich seh mich nicht als Vorreiter, ich steh noch am Anfang, hab noch viele Jahre vor mir wo ich lernen kann.

    lg Calvin

  • 06.04.2012 at 22:18 |

    Super Ergebnis, der Hintergrund ist auch cool gewählt, weil die beiden Lichtquellen drinstecken. Ich find bei Herrn Grimes auch gerade die Naturhintergründe aus der Wüste genial.
    Denke mir aber, das ihr beide eine gute Kombi ergebt, weil er die Hg´s meisterhaft macht, du aber die Modelretusche noch krasser kannst. Fotografierst du für die HDR-Montagen auch auf Thundergray oder auf Weiss wie Herr Grimes?
    Frohe Ostern
    Felix

  • Calvin
    06.04.2012 at 22:22 |

    Ich fotografiere trotzdem auf grau.
    Im Prinzip ist es egal da eh klassisch freigestellt wird (in meinem Fall mit dem Pfad).

    Für mich ist das Thema HDR Hintergründe gerade ein Versuch. Ich habe Spaß dabei und mir gefallen die Resultate.
    Aber meine eigentliche Leidenschaft liegt sicher in anderen Bereichen. Schauen wir mal.

    Joel kommt im August wahrscheinlich ne Woche nach Deutschland :-)

    lg Calvin

  • 07.04.2012 at 16:03 |

    Lass mal horen wenn er da ist, komme gerne fur ein Workshop wenn es past

Hinterlasse einen Kommentar

Current ye@r *